Montag, 24. Juni 2013

Was ist los mit dem WASSER?

Durch den Klimawandel kommt es in Kenia immer häufiger zu extremer Dürre. Die Massai führen einen aussichtlsosen Kampf um Weideland und Wasser für ihre Rinder. Dann das ohnehin spärliche Wasser wird über Pipelines zu Farmen geleitet, auf denen Rosen, Nelken und ander blumen für den Export wie u.a. Lidl + Aldi gezüchtet werden. So beziehen Großabnehmer in Deutschland Blumen für den Muttertag aus Kenia, während 40 % der Kenianer keinen Zugang zu Trinkwasser haben ... zur Seite >> hier

Schon lange ist das Monopol auf Quellen, Wasserrechte zu besitzen, ein Vorhaben von Lobbies wie z.B. Nestle ... 


Wir müssen unser Wasser beschützen! Man bedenke, über die Privatisierung von Wasser entscheidet die EU! Zitat DWN/09.03.2013 
"Mit mehreren Anträgen wollte die Opposition die Bundesregierung dazu bringen, die EU-Pläne zur Privatisierung der Wasserversorgung zu stoppen. CDU, CSU und FDP lehnten jedoch ab. Der Fall zeigt die schleichende Verlagerung der politischen Entscheidungen von den nationalen Parlamenten nach Brüssel ..."

Wir wissen, Wasser ist lebendig?
Wir wissen, die Natur ist lebendig!
Daher ist Wasser lebendig und bedeutet LEBEN
Wasser erhält uns am Leben

Und wie gehen wir mit unserem Leben um?
Es wird Zeit, für die Natur und somit uns Verantwortung zu übernehmen. Wir können nicht länger die Natur ausbeuten, nicht immer kann sie sich selber ausgleichen und regeniereren; und wenn, oft nicht so schnell wie wie es brauchen. Wer über die Natur Macht hat kann somit über unser Leben bestimmen.

Kampf ums Wasser Lebensader im Krisengebiet: Der Jordan
Seit Jahrzehnten gilt der Landstrich im Dreiländereck Israel, Syrien und Jordanien als eine der gefährlichsten Kriesenregionen der Welt und als eine der Regionen, in denen der Kampf um Wasser für alle Anrainer existentiell ist.


Obwohl dies ein Vogelschutzgebiet für Vögel ist, werden Kamel Karawanen zum Weiden 
hier (im Oman) durchgeführt. Dabei sollen die Kamele dezimieren werden. 
Es geht auch um Geld, wenn die Armut groß ist.   
fotos: Katharina Hecht




Es wird uns auch die Trinkwasserqualität vorgeschrieben, und unbehandeltes Wasser soll ungesund sein. Dieser Gedanke hat sich in unseren Köpfen eingenistet und ist für uns völlig normal. In meinem Wohngebiet gibt es die "7 Quellen". Gerne hole ich  mir, wenn es möglich ist Wasser, das ich in Kanistern abfülle. Das Wasser hole ich mir direkt am Boden, dort, wo es heraustritt und sich ein kleiner Teich bildet. Ich kann es noch nach Jahren unbedenklich trinken! Es ist und bleibt unverdorben und schmeckt köstlich! Die meisten Menschen wissen nichts davon und gehen daran vorbei. Es ist ein lebendiger gesunder Organismus, der uns vieles gibt, was wir auch an Mineralstoffen brauchen können!  Ich bin auch sehr froh, dass wir wunderbares Leitungswasser haben. Um das Chlor daraus zu entfernen, einfach eine halbe Stunde offen stehen lassen, am besten in einem Glaskrug. 

Probiert es selber aus, wenn Ihr eine Quelle kennt, experimentiert!

Der Österreicher Viktor Schauberger (1885-1958) war Förster, Naturphilosoph und Erfinder. 





Ich möchte Euch heute Dr. Masaru Emoto vorstellen. Sicher kennen die einen oder anderen unter Euch seine wunderbaren Arbeiten.